FREIBURGER SOZIALTRAINING und systemische Mobbingintervention

10-tägige Weiterbildung - GPS 1124

FREIBURGER SOZIALTRAINING und systemische Mobbingintervention

Ort
München
München-Neuhausen, Dom-Pedro-Str. 17

Veranstalter
Aktion Jugendschutz Bayern in Kooperation mit AGJ-Fachverband für Prävention Freiburg

Termine
Di, 05.11.2024, 09:30 Uhr - Mi, 21.05.2025, 17:00 Uhr

 

Kurze Info und Inhalt

Mobbing tritt in fast allen Schulklassen auf - an jeder Schule. Die Verantwortung das systematische und wiederholte Schikanieren von Einzelnen zu beenden, liegt bei den pädagogischen Fachkräften.

Das Freiburger Sozialtraining ist ein evaluiertes Programm zur Mobbingprävention mit dem Alleinstellungsmerkmal, Prävention und Intervention miteinander zu verbinden. Wird im Sozialtraining ein akuter Fall aufgedeckt, kann direkt interveniert werden.

Die Weiterbildung befähigt zur Umsetzung des Trainingsprogramms und beinhaltet die Hospitation an einer praktischen Umsetzung des Curriculums. Die Teilnahme kann mit dem Zertifikat „Fachberater*in für systemische Mobbingprävention und –intervention in Schule und Jugendhilfe“ abgeschlossen werden.

Termine:
05./ 06. November 2024
12./ 13. Dezember 2024
22./ 23. Januar 2025
20./ 21. März 2025
20./ 21. Mai 2025

Anreisetag: 9:30 Uhr - 17:30 Uhr
Abreisetag: 9:00 Uhr - 17:00 Uhr

TN min/max: 12/16

Programm

INHALT
Die Teilnehmer*innen lernen u. a.,
• Kommunikations- und Ruheregeln anzuwenden, um Präventions- und Interventionsmaßnahmen mit
  ganzen Schulklassen/Gruppen sicher zu leiten,
• Mobbing/Cybermobbing zu erkennen, gezielt zu bearbeiten und auf Dauer zu verhindern,
• mit Rechtfertigungsstrategien konstruktiv umzugehen und soziales Verhalten anzuerkennen,
• kommunikative Fertigkeiten zum Aufbau tragfähiger Beziehungen und zur Entschlüsselung der
  Mobbingdynamik kennen und anzuwenden,
• Kinder und Jugendliche zu befähigen, ehrlich zu sein, die eigene Meinung offen zu äußern und die
  Meinungen anderer zu respektieren.

STRUKTUR
Im ersten Fortbildungsblock werden theoretische Grundlagen erarbeitet, Fallstricke verdeutlicht und spezielle Kommunikationstechniken geübt.

In Block 2 stehen verbale und nonverbale Ruheregeln im Mittelpunkt. Eine von gegenseitigem Respekt geprägte Atmosphäre ist Grundlage eines wertschätzenden Umgangs und damit jeder erfolgreichen Prävention und Intervention. Daneben bestehen erste Möglichkeiten zur videogestützten Praxisreflexion.

Der dritte Block findet in der Schulklasse einer teilnehmenden Person als Methodendemonstration mit anschließender Reflexion statt. Ziel ist, die Teilnehmenden der Fortbildung zu befähigen, die gezeigten Methoden in den eigenen Klassen oder Gruppen anzuwenden und sie in den Alltag zu integrieren.

Am vierten Doppeltermin werden sogenannte Kontaktaussagen und Vertiefungsfragen präsentiert und trainiert. Sie erleichtern den Aufbau tragfähiger Beziehungen und die Entschlüsselung der Mobbingdynamik in der Gruppe/Klasse. Daneben ist Raum für die Reflexion der Praxiserfahrungen der Teilnehmenden.

Der letzte Block dient vorrangig der Praxisbegleitung. Ziel dieser Begleitung ist, die entsprechenden Methoden nachhaltig zu etablieren, auftauchende Schwierigkeiten zu lösen, die Methodensicherheit zu erhöhen und die eigenen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern.

Wegbeschreibung

Anmeldung zur Fortbildung

Anmeldeschluss

07.10.2024

Kosten

Fortbildung: 990,-
Zertifizierung (bei Bedarf): 250,-

Wir bitten Sie die Kursgebühr zu überweisen, sobald Sie von uns ca. 3 Wochen vor der Veranstaltung eine Rechnung erhalten haben.
Die Fortbildung wird bezuschusst aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Sonstiges

ZERTIFIZIERUNG

Die Teilnahme an den Veranstaltungen wird bestätigt.
Es kann das Zertifikat „Fachberater*in für systemische Mobbingprävention und -intervention in Schule und Jugendhilfe“ erworben werden.
Voraussetzungen sind:

• Regelmäßige Teilnahme
• Praxisnachweis von zwei Präventions- und
  Interventionsmaßnahmen inklusive
  Nachsorge
• Dokumentation dieser Maßnahmen
• Leitung einer Informationsveranstaltung
  für Kollegen bzw. Eltern
• Videogestützte Praxisreflexion und
  Intervision
• Bearbeitungsgebühr: 250 Euro.

Zielgruppe

Die Fortbildung ist konzipiert für pädagogische Fachkräfte in Jugendhilfe und Schule (JaS, Jugendsozialarbeit, Lehrkräfte). Die gemeinsame Teilnahme mehrerer Kolleg*innen aus einer Schule/Einrichtung stärkt erfahrungsgemäß die nachhaltige Umsetzung der Fortbildungsinhalte. Anmeldungen von Teams werden daher bevorzugt berücksichtigt.

Seminarleitung / Referent:innen

Christian Brodt
Mediator, Fachberater und Ausbilder für Mobbingintervention und Classroom-Management

Er ist Gründer von „Erlebnis-Schule“ sowie „Coaching-Action“ und leitet u. a. Seminare zu Sozialem Lernen, Teamtraining und Klassenrat.

Veranstalter

Aktion Jugendschutz Bayern in Kooperation mit AGJ-Fachverband für Prävention Freiburg
 

Institutionell gefördert durch

Logo Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Social Media

zu unserer Instagram Seite
zu unserer Facebook Seite

Kontakt

Aktion Jugendschutz Bayern
Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
Fasaneriestr. 17
80636 München

089 / 12 15 73 - 0

E-Mail schreiben

 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. YouTube Videos oder ein FaceBook PlugIn welche dazu genutzt werden können, Ihr Nutzungsverhalten zu Analysezwecken auszuwerten und die sich ergebenden Daten zu verarbeiten. Datenschutzinformationen