Wut im Spiel

Gewaltprävention durch Befähigung zum Umgang mit starken Gefühlen - GPW 519 -

Wut im Spiel

Ort
Diedorf
Theaterhaus EUKITEA Lindenstraße 18 b 86420 Diedorf 08238 – 96 47 43 0

Veranstalter
Aktion Jugendschutz Bayern

Termine
Mi, 23.10.2019, 09:30 Uhr - Fr, 15.11.2019, 14:00 Uhr

 

Kurze Info und Inhalt

Pädagogische Fachkräfte brauchen methodisches Wissen und eine klare Haltung, um Gewalt zu begegnen.
Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg zeigt auf, wie ein konstruktives Miteinander gelingen kann, weil sie Gefühle und Bedürfnisse in den Blick nimmt. Möchte man dabei wahrhaftig sein und auch mit Wut und Angst klarkommen, braucht es die lebendige Begegnung mit diesen starken
Gefühlen.
Durch sensible Theaterarbeit kann zerstörende Wutkraft in konstruktive Gestaltungskraft
verwandelt werden.
Gefühls- und Kreativitätskräfte werden geweckt, schwere Themen spielerisch behandelt und tiefliegende Probleme voll Mut und Gestaltungslust bearbeitet.
Wut im Spiel kombiniert Prävention und Theaterarbeit sinnvoll, methodisches Wissen wird spielerisch erlernt und komplexe Zusammenhänge intuitiv erfasst.
Die Fortbildung befähigt zur Umsetzung theaterpädagogischer Methoden in Jugendhilfe und Schule.

Zeiten:
Mi, 23. bis Fr 25. Oktober 2019 (Block 1)
Mi, 13. bis Fr 15. November 2019 (Block 2)
1. Tag: 09.30 Uhr — 18.00 Uhr
2. Tag: 09.00 Uhr — 18.00 Uhr
3. Tag: 09.00 Uhr — 14.00 Uhr

Programm

Was nützt Ihnen das Seminar?
Sie können davon ausgehen, dass Sie nach dem Seminar...
• lebendige Methoden zur Prävention von Gewalt anwenden können.
• neue Qualitäten von Gefühlen kennen.
• mit der eigenen Wut und der Wut anderer besser umgehen können.
• die Elemente der Gewaltfreien Kommunikation praktisch erlebt haben.

Seminarmethoden
Das Seminar ist sehr praxisorientiert und arbeitet mit theaterpädagogischen Methoden. Theaterarbeit ermöglicht Tiefenerfahrungen in einem spielerischen Rahmen. Die persönlichen Potenziale können in der verwandelnden Rolle erspürt, probiert, erlernt werden. In "Als-ob"-Situationen lassen sich neue Lösungen und Alternativen erspielen und Auswege aus der Gewalt (er)finden.
Zentrale Motive sind das Lauschen auf den inneren Erfahrungsraum und die Neugier sich spielend in die Welt der Gefühle zu wagen.

Techniken sind

• Aktivierende Übungen
• Theorie- und Reflexionsarbeit
• Entspannungstechniken
• Wahrnehmungsübungen
• Improvisation
• Arbeit mit Statuen

Wegbeschreibung

Anmeldung zur Fortbildung

Kosten

430,-

Seminarkosten,
inkl. Übernachtung und Mittagessen

Sobald Sie von uns ca. 3 Wochen vor Kursbeginn eine Rechnung erhalten haben, bitten wir Sie, den Teilnahmebeitrag zu überweisen.

Zielgruppe

Das Seminar ist für pädagogische Fachkräfte konzipiert, die mit jungen Menschen arbeiten.


Seminarleitung / Referenten

Stephan Eckl
Theaterleitung, Künstler, Regisseur, Schauspieler, Autor, Ausbilder für Schauspiel und Theaterpädagogik, Yoga- und Atemlehrer

Jörg Breitweg

Referent für Gewaltprävention bei der Aktion Jugendschutz, Trainer für Gewaltfreie Kommunikation

Veranstalter

Aktion Jugendschutz Bayern

 

Institutionell gefördert durch

Logo Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Kontakt

Aktion Jugendschutz Bayern
Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
Fasaneriestr. 17
80636 München

089 / 12 15 73 - 0

E-Mail schreiben