Suchtmittelkonsum in der stationären Jugendhilfe

22.10.2013

Suchtmittelkonsum in der stationären Jugendhilfe

Substanzkonsum und exzessives Verhalten sind jugendtypische Verhaltensweisen, die, wie überall, auch in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe vorkommen.

Darüber hinaus bringen Jugendliche, die in stationären Einrichtungen leben, auch besondere Belastungen und Risikofaktoren mit, die zu missbräuchlichem Konsum oder zu Suchtproblemen führen können.
Ansätze der universellen und selektiven Suchtprävention ergeben sich aus dem Auftrag der Jugendhilfe. Gerade die stationäre Jugendhilfe mit ihren Strukturen bietet eine gute Ausgangslage, um Missbrauchsproblematiken zu bearbeiten.

Die Praxisbeispiele dieser Ausgabe von proJugend beleuchten, wie das Thema in stationären Jugendhilfeeinrichtungen konzeptionel und praktisch angegangen wird und wie eine konstruktive Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Suchthilfe aussehen kann. Zwei Beiträge bieten Einblicke, wie eine auf suchtgefährdete Jugendliche spezialisierte Einrichtung als auch eine niedrigschwellige Einrichtung arbeitet. 

 
 

Zeitschrift proJugend

Die Zeitschrift proJugend 3/2013 ist zum Preis von 2,80 € (zzgl. Porto/Versand)
unter der Artikel-Nr. 12101 direkt zu beziehen bei:

Aktion Jugendschutz,
Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
Fasaneriestr. 17,
80636 München
Tel.: 089/121573-11,
Fax: 089/121573-99
nfj-byrnd
www.bayern.jugendschutz.de

Wenn Sie Interesse an einem Abonnement von proJugend haben:

 

Institutionell gefördert durch

Logo Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Social Media

Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.

Kontakt

Aktion Jugendschutz Bayern
Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
Fasaneriestr. 17
80636 München

089 / 12 15 73 - 0

E-Mail schreiben

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzrichtlinie