Wut im Spiel - Befähigung zum Umgang mit starken Gefühlen

Fortbildung in zwei Blöcken im Theaterhaus EUKITEA - GP 416

Wut im Spiel - Befähigung zum Umgang mit starken Gefühlen

Ort
Diedorf
Theaterhaus EUKITEA Lindenstraße 18 b 86420 Diedorf Tel. 08238 – 96 47 43 0

Termine
Mi, 19.10.2016, 10:00 Uhr - Fr, 21.10.2016, 14:00 Uhr

 

Kurze Info und Inhalt

Worum geht es?

Aggression und Gewalt gefährden junge Men­schen, sie sind Begleiter in einer bewegten Zeit. Dabei sind Kinder und Jugendliche nicht nur selbst belastet, auch die konstruktive Arbeit mit ihnen ist dadurch erschwert.

Pädagogische Fachkräfte brauchen eine klare Haltung und methodisches Wissen, um dem Problem zu begegnen. Ein wichtiger Schlüssel zur Prävention von Gewalt ist der Umgang mit Gefühlen. Gefühle sind die Signallämpchen für das, was wir brauchen, sie weisen den Weg zu unseren Bedürfnissen.

Das Theater bietet Lebensfreude und Kreati­vität. Schwere Themen können spielerisch bearbeitet, tief liegende Probleme unbeschwert gestaltet werden.

„Wut im Spiel“ kombiniert Prävention und Theaterarbeit sinnvoll. Wir nähern uns Prob­lemen spielerisch, erfassen komplexe Zusammenhänge intuitiv und erleben abstrakte Ideen hautnah.

Die Fortbildung befähigt zur Umsetzung von theaterpädagogischen Methoden in Jugendhilfe und Schule.
www.eukitea.de

Termine
Mi, 19. bis Fr, 21. Oktober 2016
und
Mi, 16. bis Fr, 18. November 2016
(6 Fortbildungstage)

Zeiten
1. Tag:              09.30 Uhr  Kaffee/Tee/Gebäck
                        10.00 Uhr  Seminarbeginn
Seminarzeiten:   09.00 - 12.30  + 14.00 - 18.00 Uhr
letzter Tag:        Ende 14.00 Uhr

Programm

as Seminar gibt Antworten auf die Fragen: 

  • Wie kann Körperarbeit in der Gewaltprävention sinnvoll eingesetzt werden?
  • Welchen Unterschied machen Wahrnehmung und Interpretation?
  • Welche Qualitäten haben Gefühle?
  • Was sind unsere zentralen Bedürfnisse?
  • Wie können wir konstruktiv mit Wut umgehen?
  • Wie erspüren wir Grenzlinien und vermitteln Abgrenzung?
  • Wie entsteht Dankbarkeit?

Das Seminar ist sehr praxisorientiert und arbeitet mit theaterpädagogischen Methoden. Theaterarbeit ermöglicht Tiefenerfahrungen in einem spielerischen Rahmen. Die persönlichen Potenziale können in der verwandelnden Rolle erspürt, probiert, erlernt werden. In "Als-ob"-Situationen lassen sich neue Lösungen und Alternativen erspielen und Auswege aus der Gewalt (er)finden.

Zentrale Motive sind das Lauschen auf den inneren Erfahrungsraum und die Neugier, sich spielend in die Welt der Gefühle zu wagen.

Methoden sind    

  • Methoden sind
  • Aktivierende Übungen
  • Theorie- und Reflexionsarbeit
  • Entspannungstechniken
  • Wahrnehmungsübungen
  • Improvisation
  • Arbeit mit Statuen

Was nützt Ihnen das Seminar?    

„Wut im Spiel“ ist ein neues Konzept, um Gewalt zu begegnen. Sie können davon ausgehen, dass Sie nach dem Seminar   

  • besser wissen, worauf sie achten können, damit keine Gewalt entsteht,
  • neue Qualitäten von Gefühlen kennen,
  • mehr Sinn für die Schönheit des Lebens haben,
  • praktische Methoden zur Prävention von Gewalt umsetzen können.

Für wen eignet sich das Seminar?  


Wegbeschreibung

Anmeldung zur Fortbildung

Kosten

Seminarkosten mit Übernachtung,
Frühstück und Mittagessen:                      € 380,- €

Die Übernachtung findet wahlweise im Theaterhaus oder Hotel statt.
Ein Abendessen ist nicht vorgesehen.

Zielgruppe

Das Seminar ist für pädagogische Fachkräfte konzipiert, die mit jungen Menschen arbeiten. Theatererfahrung ist nicht notwendig.

Seminarleitung / Referenten

Veranstalter

Aktion Jugendschutz

 

Institutionell gefördert durch

Logo Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Kontakt

Aktion Jugendschutz Bayern
Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
Fasaneriestr. 17
80636 München

089 / 12 15 73 - 0

E-Mail schreiben