Fortbildungsreihe für Fachkräfte aus der Suchtprävention in Bayern

Herbst 2018 bis Sommer 2019 - in 5 Blöcken - SP FBR 117

Ort
Stein bei Nürnberg
FrauenWerk Stein e.V. Deutenbacher Straße 1 90547 Stein

Veranstalter
Aktion Jugendschutz

Termine
Mo, 24.09.2018 - Do, 27.09.2018

 

Kurze Info und Inhalt

Damit suchtpräventive Maßnahmen wirksam sowie nachhaltig initiiert und implementiert werden können, müssen Fachkräfte in Jugendämtern, Gesundheitsämtern und Suchtberatungsstellen über fachliches Wissen verfügen. Darüber hinaus benötigen sie ein breites Methodenrepertoire aus Moderation, Gesprächsführung, Gruppendynamik und Präsentation sowie Handlungskompetenz für die Umsetzung in effektive suchtpräventive Maßnahmen. Sie müssen in der Lage sein, durchgeführte Maßnahmen zu evaluieren und deren Umsetzung zu dokumentieren. Die Aktion Jugendschutz hat in der Konzeption und Leitung von Fortbildungen für Fachkräfte aus der Suchtprävention jahrelange Erfahrung und Kompetenz. Die Resonanz auf diese umfangreichen Fortbildungsmaßnahmen war stets positiv und hat die bayerische Suchtpräventionslandschaft in den vergangenen Jahren nachhaltig geprägt.

Zeitrahmen
Die Fortbildungsreihe umfasst 19 Fortbildungstage, 3 Intervisionstermine sowie einen Abschlusstermin

Teilnehmerzahl: maximal 16 Personen

Teilnahmevoraussetzungen

  • Verbindliche Teilnahme an allen Seminaren.
  • Umsetzung der Fortbildungsinhalte in die Praxis
  • Die Möglichkeit und Bereitschaft zur Planung, Dokumentation und Durchführung eines suchtpräventiven Projektes im Rahmen des eigenen Arbeitsfeldes
  • Personelle Ressourcen müssen vorhanden sein - die Hälfte der Arbeitszeit sollte für die Suchtprävention zur Verfügung stehen
  • Bereitschaft zur Vor/Nachbereitung (Literatur), zur aktiven Mitarbeit und zur Teilnahme an Intervisionsgruppen. Die Intervisionsgruppen werden aus TeilnehmerInnen gebildet, die in örtlicher Nähe tätig sind und/ oder gemeinsame oder ähnliche Projekte entwickeln. Diese Gruppen treffen sich ab dem dritten Termin mindestens einmal zwischen den Modulen, um sich gegenseitig zu beraten und zu unterstützen.

Der erste Block
findet vom Mo. 24.09. - 27.09.2018
in Stein bei Nürnberg statt

Die weiteren Termine für die Blöcke zwei bis fünf
und die Abschlussveranstaltung
werden noch bekanntgegeben.

Programm

Ziele
Weiterqualifizierung von Fachkräften der Suchtprävention in Bayern. In dieser Fortbildung werden folgende Inhalte und Methoden vermittelt und erprobt:

  • Theorieansätze, -konzepte, Ergebnisse aus der Präventionsforschung
  • Sucht und Suchtentstehung
  • Zielgruppen und Felder der Suchtprävention
  • Standards und Interventionsformen der Suchtprävention
  • Suchtpräventive Praxis- und Methodenansätze
  • Austausch über erprobte Modelle, Projekte und Maßnahmen
  • Entwicklung suchtpräventiver Maßnahmen und Projekte
  • Qualitäts- und Ergebnissicherung durch Selbstevaluation und Dokumentation
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Inhaltliche Übersicht

1. Block: 4 Tage
Grundlagen/Einführungsseminar

  • Kennenlernen der TeilnehmerInnen, ihrer bisherigen suchtpräventiven Erfahrung und ihres institutionellen Kontextes
  • Ergebnisse aus der Präventionsforschung
  • Sucht und Suchtentstehung
  • Kriterien wirksamer Suchtprävention, Auseinandersetzung mit Standards und Leitlinien
  • Konzepte und Strategien in der Suchtprävention
  • Erproben von bewährten Methoden für verschiedene Zielgruppen der Suchtprävention
  • Kriterien und Vorgehensweisen zur Implementierung und Durchführung suchtpräventiver Aktivitäten in den verschiedenen Settings (Kindertageseinrichtungen, Schule, Jugendarbeit, Jugendhilfe und in der Zusammenarbeit mit Eltern   

2. Block: 4 Tage
Ansätze der selektiven und indizierten Suchtprävention; Einführung in die Motivierende Gesprächsführung

  • Haltungen und Methoden der Frühintervention
  • Hintergründe und Vorgehensweisen bei besonders belasteten Zielgruppen wie z.B. Migranten oder Kinder aus suchtbelasteten Familien
  • Motivierende Gesprächsführung

3.  Block: 4 Tage
Projektplanung/ Projektmanagement Evaluation

  • Detaillierte Erarbeitung eines eigenen suchtpräventiven Projektes
  • Bedarfsanalyse, Zielgruppenbeschreibung
  • Zielformulierung, Funktionen, Formen und Planung einer Evaluation
  • Kooperation, Dokumentation, Finanzierung
  • Bildung von Intervisionsgruppen

4. Block: 4 Tage
Strukturelle Prävention, Gemeinwesenarbeit, Vernetzung und Empowerment

  • Vernetzung in der Projekt- und Gremienarbeit
  • Ansätze der strukturellen Prävention
  • Einführung in die Bayerische Präventionslandschaft
  • Gemeinwesenarbeit, Empowerment und Selbstorganisationsansätze

 5. Block: 3 Tage
Öffentlichkeitsarbeit/ Pressearbeit

  • Grundsätze der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Pressekontakte aufbauen und pflegen
  • Pressemitteilungen erstellen
  • Einüben von Interviews
  • Projektpräsentation

  Abschlusskolloquium: 1 Tag

  • Präsentation der eigenen Projekte
  • Auswertung der Fortbildungsreihe
  • Zertifikatsübergabe


Anmeldung zur Fortbildung

Kosten

Die Gesamtkosten der Fortbildungsreihe (Übernachtung, Essen, Referenten-/innen) betragen 350.- €.

Fahrtkosten zu den Blöcken und zu den Intervisionstreffen werden nicht erstattet.
Bedienstete aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst in Bayern erhalten Sonderkonditionen. Bitte wenden Sie sich an Rupert Duerdoth. 

Bei kostenfreien Kursangeboten wird bei Stornierung ab vierzehn Tage vor Kursbeginn eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25.- Euro fällig.

Zielgruppe

Fachkräfte aus Jugendämtern, Gesundheitsämtern, der Kommunalen Jugendarbeit sowie Beratungsstellen freier Träger aus Bayern

Seminarleitung / Referenten

Rupert Duerdoth, Referent für Suchtprävention,
Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.V., München

Heribert Holzinger, freiberuflicher Trainer für Suchtprävention und Gesundheitsprävention

ReferentInnen:
Dr. Christoph Kröger, Suchtpräventionsforscher IFT München;
Josef Schmaus, Journalist Augsburg;

Des Weiteren werden zu einzelnen Modulen erfahrene Fachkräfte aus Bayern eingebunden.

Veranstalter

Aktion Jugendschutz,
Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
Fasaneriestr. 17
80636 München

 

Institutionell gefördert durch

Logo Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Kontakt

Aktion Jugendschutz Bayern
Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
Fasaneriestr. 17
80636 München

089 / 12 15 73 - 0

E-Mail schreiben